Christian Polito über dringliche Wünsche


4. Woche Spital

Jetzt ist es ja so, dass sich mein Chef Markus in meinen Kolumnen immer dringlich einen Bezug zur Edermühle und dem Waldviertel wünscht. Ja gut, es heißt ja auch "Post aus der Edermühle". Blöd nur, wenn man bereits die vierte Woche im Spital ist und das inzwischen auch noch in Linz.

Jetzt bin ich also nicht nur im Spital, sondern auch noch mitten in einer Stadt!

Hier bezeichnens zwei nebeneinander stehende Büsche und eine verschreckte Wühlmaus schon als Natur – ich glaub, wir müssen unser Schweine-Streicheln in Spitälern anbieten, wobei ich mich inzwischen schon mit einer ganz gewöhnlichen Katze zufrieden geben würd.

Wurscht.

Bis jetzt fehlen also schon zwei wichtige Zutaten der Kolumne, aber es wird noch schlimmer, weil witzig ists in Spitälern halt auch nicht wirklich.

Einzig und allein mein Essen ist ein Witz. Wofür aber die Küche nichts kann, weil Schonkost halt einfach Schonkost ist. Das Wort Schonkost kommt vermutlich davon, das mans schon irgendwie kosten kann, oder aber auch, dass es schon was kost‘.

Um ganz ehrlich zu sein, dreh ich hier einfach langsam durch!

Ich vermiss meine Steffi, die Tiere, den Hof und die Natur so dermaßen narrisch, dass es kaum mehr zum Aushalten ist, verstehst!
Da das Internet in Linz, im Gegensatz zur Edermühle, unglaublich für die Würscht is, kann ich noch nicht einmal YouTube oder Ähnliches schaun, was wiederum bedeutet, dass ich zum ersten Mal seit Jahren wieder einen Fernseher benutz – ja bist du deppert, ist das zensiert.

Leut, werfts die depperten Kisten aus dem Fenster, des kann ja ned gsund sein, des schädigt das Gehirn.

Ja, ja, lach du nur, aber lies dir mal meine jetzige Kolumne durch – des traurige Ergebnis von nur sieben Tagen TV! Ich will einfach nur noch gsund zruck in mein geliebtes Waldviertel - wega den dringlichen Wünschen warats gwesen...

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel