Christian Polito über Räucherforellen


Aller guten Dinge sind drei

Jetzt hab ich mir neulich, aufgrund unserer Forellen und Saiblinge im Teich, mal so einen Räucherofen auf Amazon zuglegt. "So was mauert man sich gach selbst!" hör ich es meine ganz Gscheiden schon wieder sagen und ihr bekommts darauf ein bayrisch österreichisch integriertes "Ja eh…"

Wennst noch nie geräuchert hast, dann legst halt einfach mal los, salzt den Fisch und gehma. Ja gut, der Versuch war genau für die Würscht und der Hans hat gsagt ich soll den Sepp fragen wies geht, weil der sich damit auskennt. Jetzt war ich schon schlauer, weil der Sepp legt die Fisch 12 Stunden in eine Salzlake ein. Es geht laut Google zwar auch anders, aber dem Sepp sein Räucherfisch spricht für sich, also hab ich auf ihn ghört.

Der zweite Versuch war noch mehr für die Würscht. Wenn alle um dich herum wie die Weltmeister vor sich hin räuchern und du bringst nicht mehr zam, als ein Katzenfutter, dann geht dir das ganz oarg auf einen zensierten Teil deines Körpers, verstehst.

Jetzt bin ich aber nicht ganz deppert und hab 'ne Sepp-Youtube Kombi ausgepackt und dabei hat sich heraus gestellt, dass ich die Fische nach dem einlegen in der Salzlake nicht nur ne Stunde abtropfen lasse, sondern gleich 2-4 Stunden an der frischen Luft zum "trocknen" aufhäng. Des weiteren hat sich rausgestellt, dass die Anleitung vom Räucherofen wohl von Politikern geschrieben wurde - da steht zwar das eine, aber gemeint ist das ganz andere. Wurscht.

Jedenfalls war es dann soweit und ich kredenzte mein vollendetes Werk Steffi. Die is da wie ne Katze, nein keine Hofkatze, weil die fressen eh ois, sondern wie 'ne Stadtkatze - wenn da irgendwas nicht passt, dann isst sie’s mir nicht - metoo du mich auch, ich kauf ein und koche, also lass gut sein. Ich zitiere meine Steffi: "Christian… Der is perfekt!" Tja, manchmal braucht es eben einen Hans, einen Sepp und Youtube - wega all den guten Dingen, die drei sind warats gwesen…

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel