Christian Polito über Ideen...


Das geht nicht

Jetzt is des ja so, dass alle gsagt ham "Das geht nicht!", bis einer kam, der das nicht wusste und es gmacht hat. Mei, was Steffi und ich schon alles gmacht haben, was nicht geht - zum Beispiel als "Deutsche" eine Kolumne im Waldviertel. Ein paar Wenige meinen, des geht nicht, wobei grad das letzte Jahrhundert angrufen hat und sein beschränktes Weltbild zruck haben möcht. Wurscht.

Steffi hat sich in diesem Punkt soweit radikalisiert und möchte demnächst komplett aufs Handy verzichten, von dem wir eh nur mehr eins besitzen - ja, da hab ich auch blöd gschaut. Da ich meiner Frau aber in nix nachstehen möchte, beschäftige ich mich grad mit dem Thema "autolos auf dem Land". Gell jetzt sind deine Gesichtszüge endgültig entgleist - macht nix, des wird wieder.

Natürlich haben Steffi und ich besondere Vorraussetzungen, weil wir von zu Hause aus arbeiten und keine Kinder haben.

In dem Fall gehts ja aber nicht drum, die Welt zu verbessern, sondern um eine ganz individuelle Gschicht, verstehst. Der Monatseinkauf müsste online bestellt werden - Billa liefert ja angeblich überall in Österreich - oder über Carsharing organisiert werden. Lach ned, in Gmünd hams des schon, sogar mit einem E-Auto, eine Tankstelle für ein ebensolches hamma zumindest in Pertholz auch schon. In Pertholz gibts darüberhinaus die fantastische Bäckerei Richter, die Greißlerfamilie Kuttner, die man einfach gern haben muss oder den Fleischhauer Bauer, der auf alle Wünsche eingeht. Das einzige, was mich ohne Auto von all dem trennt, ist ein steiler Berg über ein paar hundert Meter, gepaart mit meiner inzwischen eher unsportlichen Lebensweise, welche wiederum von einem mehr oder weniger leichten Bauchansatz garniert wird - ja gut, die Arra-Wirtin würd sagen, dass i einfach blad gworden bin. Wurscht.

Wir werden sehn, aber ganz früher hattens ja nicht ein mal Fahrräder und mussten wirklich überall hin gehn - wega dem nicht Gehn warats gwesen...

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel