Der Österreicher in mir

Christian Polito über den Verleihungsakt.

Jetzt is des ja so, dass es bald kein Zurück mehr gibt. Nein, da wird nicht die Welt untergehen – naja für einige der „I ko de Piefke immer nu ned leidn“-Fraktion vielleicht schon: Steffi und ich sind dann Österreicher. „Der Verleihungsakt wird nach Ablegen des Gelöbnisses mit dem Absingen der österreichischen Bundeshymne abgeschlossen. Um pünktliches Erscheinen in einer dem Anlass angemessenen Kleidung wird ersucht“, steht da.

Ein Liedblattl is auch beiglegt, auf dem steht „Feierlich, doch nicht zu langsam“. Pünktliches Erscheinen sollte für ehemalige Deutsche machbar sein, weil Klischees ja nicht immer nur schlecht sein müssen – das war aber dann das letzte mal, weil man will sich integrieren. Gelöbnis bekommen wir auch hin, dann wirds schwierig. „Dem Anlass angemessene Kleidung“ – mit Mode hab ich inzwischen so viel am Hut wie Karl Lagerfeld mit Schweinen, wobei die Modebranche voll davon sein soll. Aber es wird halt unter anderem ein Gsichtsfetzen gmeint sein. Warum? Chöre weltweit können ein Lied davon singen – geh bitte, der war aufglegt. Ich nehm einfach ein Sakko von vor 15 Jahren und sag, des is jetzt wieder in Mode, wie Don Johnson in Miami Vice rumzulaufen. Der Schmäh hat bei Leggins auch funktioniert, also bei Steffi, ned bei mir.

Wurscht. Der schwierigste Teil wird das Singen. „Feierlich, doch nicht zu langsam“. Da habens die Latte für mich ganz schön hoch glegt, verstehst, weil für mich ein „Wenns irgendwie ansatzweise gangat, ned ur schiach“ angebrachter gwesen wär. Ich und Gesang ist wie mancher Tourist mit Hund auf einer Alm, und Noten sind für mich wie Warnschilder ich bin einfach zu deppert um sie zu lesen, und deswegen gehts schief. Und nein, diese ganz klare Grausamkeit für jeden Gehörgang wird nicht schon irgendwie untergehen, weil Steffi und ich allein sind. Vielleicht ein kleiner Funklautsprecher hinter der Maske?

Na geht ned, bei meinem Glück spinnt die Technik und ich „sing“ dem LandeshauptfrauStellvertreter den Lagerhaus-Reggae vom Supancic vor. Wurscht, weil des kriag ma scho wegam Österreicher in mir warats gwesen…

Gefällt Dir der Beitrag? Unterstütze kreatives Schreiben.

Volksbank Salzburg
Christian Polito
AT174501000072062375
VBOEATWWSAL

Nön Kolumne

Die wöchentliche Post per Email abonnieren

Blickwechsel

Anders leben

Einfach so

Leserbrief

Du möchtest etwas zu dieser Kolumne sagen? Sende uns Deinen Leserbrief.






    Eine Idee zu “Der Österreicher in mir

    1. Pingback: Gscheiterln: Christian Polito über Schwule und Lesben | Post aus der Edermühle

    Kommentare sind geschlossen.