Rezept für den Apfelstrudel

22. Adventstürchen

Hinter unserem 22. Türchen versteckt sich unser Haus- und Hof-Rezept für einen feinen (bayerischen) Apfelstrudel.

Das Rezept ist noch von meiner Oma. Wenige Zutaten zaubern einen feinen, saftigen Apfelstrudel. Probier’s aus.

Und so bäckt man unseren Apfelstrudel

1. Du brauchst

Für den Teig:

250 g Mehl Typ 550
125 ml Wasser
1 Ei
1 Prise Salz
1 TL Sonnenblumenöl
geschmolzene Butter
1 Becher Sauerrahm

Für die Füllung:

750 g Äpfel
50 g Rosinen (kann man auch weglassen)
50 g gehobelte Mandeln
1 Schuss Rum
1 TL Zimt
3 EL Zucker
Backpinsel

Zum Verarbeiten von Teig und Äpfeln:

sauberes Geschirrtuch

2. Du machst

Das Mehl als Haufen auf die Arbeitsfläche geben.

In der Mitte ein Loch aushölen (wie ein Vulkan).

Ei, Wasser und Öl in das Loch geben und mit dem Mehl verarbeiten, bis es einen geschmeidigen Teigling gibt.

Den Teigling zur Kugel formen und mit dem Geschirrtuch abdecken und ruhen lassen.

Währenddessen die Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Mit Zimt, Zucker, Rum und den Mandeln vermengen, sodass die Apfelspalten braun gefärbt sind. Wer Rosinen will sollte diese jetzt ebenfalls hinzufügen.

Den Backofen auf ca. 190 Grad vorheizen.

Den Teig ausrollen und noch dünner mit der Hand ziehen. Den hauchdünnen Teig auf das Geschirrtuch legen (sieht aus wie ein Fensterlederputzfetzen auf einem Geschirrfetzen und sind im besten Fall gleich groß).

Den Teig mit zerlassener Butter bestreichen. Darauf den Becher Saure Sahne verteilen (mit Pinsel oder Löffelrückseite).

Die Äpfel in der Mitte des „Teiglappens“ verteilen.

Nun den überschüssigen Teig um die Äpfel schlagen. Das Einrollen klappt mit dem Geschirrtuch recht gut. Wichtig ist, dass der Teig nicht reißt, da sonst der Apfelsaft und die Butter ausläuft. Der Teig muss hauchdünn und unbeschädigt sein.

Den fertig gerollten Strudel in eine Reine geben (aus dem Geschirrtuch vorsichtig in die Reine fallen lassen) und mit Butter bestreichen. Eventuelle Teigrisse müssen vor dem Backen wieder geschlossen werden.

Während des Backens noch eine Tasse Wasser mit ins Rohr stellen, sodass eine hohe Luftfeuchte entsteht.

Zwischendurch noch ein-, zweimal mit zerlassener Butter übergießen.

Nach etwa 40 bis 45 Minuten ist der Apfelstrudel fertig gebacken. Er sollte gold-braun sein. Nach dem Abkühlen mit Staubzucker bestreuen.

Der „alte“ Strudel schmeckt am nächsten Tag noch viel besser. Mit Obers oder Vanillesauce servieren.

Wir wünschen Euch eine fruchtige Adventszeit.

Steffi und Christian

Morgen geht’s zum dreiundzwanzigsten Türchen.

Ein Gratisrezept aus der heimischen Backkunst im Rahmen unseres Adventkalender 2020.