Kein rosa, kein Pfirsich

Christian Polito über Kompromisse.

Jetz is des ja so, dass es gewisse Dinge gibt, die man persönlich einfach ned mag. Bei mir is des z.B. die Farbe Rosa und bei Steffi Dinge, wo die Chance auf Erfolg weniger gleich 50:50 is. Und so stehn wir vorige Woche bei der Gärtnerei Oppel in Weitra und diskutieren drüber, welchen Obstbaum wir uns denn gönnen könnten. Chef Bernhard philosophiert über Pfirsiche, den Standort, der nötig wäre und was man alles machen könnt, um die Chancen des Erfolgs zu erhöhn. Ich hab scho nach den Worten „prinzipiell möglich“ nimma zughört, weil ja das fantastische Wort „möglich“ scho reicht, um es zu versuchen. Ich mein Pfirsiche in der Edermühle! Im Waldviertel! Schon der Franz von Assisi hat gsagt: „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“

Ich träum ja schon von Bananenstauden und Orangenbäumen, wenn Pfirsiche zumindest „möglich“ sind und mir wohl jeder bei Bananen einen Vogel zeigen wird – na ihr werdets euch noch wundern, was alles möglich is – na, halt, falscher Urheber. Wurscht.

Um Steffi in meine – bereits gefallene – Entscheidung einzubinden, frag ich sie, welchen Baum sie denn gern hätt. Sie deutet auf einen ohne Schild und mit rosa Blüten. „Des wird ein Zierstrauch sein, der kann ja nix und deppert rosa is er obendrein.“ „Ja, aber schön is er.“ Ja, mei, was willst da entgegen setzen?

Mit verdrehten Augen schau ich mir die Schilder der Pfirsichbäume an, bis ich merk, dass des ois Marillen sind. Der Juniorchef kommt zur Hilfe und sagt, dass die Pfirsichbäume dieses Jahr aus sind. Gut, a Entscheidung weniger, die getroffen werden muss.

„Und was is des rosane?“, schieb ich nach in der Hoffnung, dass ein „Des is ur giftig“ kommen wird. „Ah, des is der letzte Pfirsich.“ Der letzte Pfirsich – des hört sich an wie der letzte Mohikaner und der war ja schon widerstandsfähig, verstehst! Des wird was, zensier auf rosa! „Du Steffi, rosa is ja jetzt a ned sooo schlimm…“ „Du Christian, der Bernhard hat eh gsagt, dass möglich is…“ Jetzt steht bei unserem Tiny House „Living Legends“ ein kleiner Pfirsichbaum. Ich wünsch Steffi ganz viele rosa Blüten und sie mir ganz viele Pfirsiche – wegam Kompromiss warats gwesen…

Gefällt Dir der Beitrag? Unterstütze kreatives Schreiben.

Volksbank Salzburg
Christian Polito
AT174501000072062375
VBOEATWWSAL

Nön Kolumne

Die wöchentliche Post per Email abonnieren

Leserbrief

Du möchtest etwas zu dieser Kolumne sagen? Sende uns Deinen Leserbrief.