A Schnee war schee

"Na, mir brauchen an Schnee!", tönte es von der Dame des Bayerischen Rundfunks am Telefon.

Bevor jetzt morgen in der Krone "Kokain in der Edermühle!" steht – es geht um Schnee, also einen echten, also einen zum Langlaufen.

Es ging um einen Beitrag mit dem Titel "Winter im Waldviertel" – das Anliegen des BR war also verständlich. Ein Dankeschön übrigens an Sandra vom Angushof Anderl, die uns empfohlen hatte.

Da kommst aus München, eh aus der Filmbranche, und dann holt Dir die Nachbarin aus Harmanschlag ein Filmteam vom BR ins Haus – da schaust dann auch mal kurz wie a Schwalbal wenns blitzt, verstehst.

Wurscht.

Es begann also eine Zitterpartie um den Schnee für die Edermühle.

"Du Dad, wir brauchen Schnee!"

"Jetzt machts doch keinen Scheiß Christian – trinkts ein Bier wie jeder andere auch!"

"Was?!"

"Drogen - in dem Alter!"

"Dad! Ich red vom Winter! Einen Schnee fürs Winterbild brauch ma!"

"Achso…"

Mein Dad ist in Pension und war Kameramann beim BR. Ironie gepaart mit den wilden Siebzigern – des kannst ned erfinden.

Wurscht.

Der Drehtag rückte immer näher und alles rund um die Mühle war grün, naja es lag eher ein Gatsch herum. Bei so nem Fernsehbeitrag willst ja auch nett ausschaun, und da ist so ein Gatsch mittelgut.

Die Dreharbeiten konnten nicht verschoben werden und so entschloss man sich zuerst, die Innenaufnahmen zu machen.

Irgendwie schafften wir es sogar, Steffi vor die Kamera zu schleifen – die hasst des nämlich wie die Pest, und ich muss dann immer urlieb schaun und mit Rehaugen "Aber es is doch für unsere Edermühle" sagen, damit sie nachgibt. Ja liebe Leserinnen, auch Männer können urlieb schaun – echt jetzt, ohne Scheiß.

"Was machma wenns morgen nicht schneit?" hat Steffi gfragt.

"Des wird schon schneien – es muss ja, weil wirs ja brauchen", hat die Dame vom BR gsagt.

Na bumm, das nenn ich doch mal eine selbstbewusste Einschätzung einer Situation – Respekt!

Und so geschah es, dass es am nächsten morgen nach zwei Wochen ohne Schnee tatsächlich schneite. Bad Großpertholz zeigte sich von seiner schönsten winterlichsten Seite und eigentlich lief alles super.

Alles bis auf das, dass unsere Pfauen, die auf Kommando in der Winterlandschaft herumspielen sollten, aufgebaumt waren.

"Die werdn dann scho runter kommen, - müssens ja, weil mas ja brauchen", hat die Dame gsagt.

Respekt!

Als dann alles im Kasten (fertig gedreht) war, inklusive der Pfauen im Schnee, und wir dem abreisenden Fernsehteam hinterher sahen, waren wir uns sicher:

Des mit der Edermühle wird schon alles hinhaun - muss ja, weil mas ja brauchen…

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel