Christian Polito über eine anonyme Meldung


Österreichische Piefke

Jetz is des ja so, dass sie ein jeder aus seinem Umfeld kennt: diese Ungustln, die jedem wohin gehn. Genau so ein Spezialist hat uns jetzt - selbstverständlich "anonym" - beim Amtstierarzt gemeldet, damits uns in der Edermühle ja nicht fad wird. Warum?

Jetzt halt dich fest und schnall dich an: wegen angeblich schlechter Tierhaltung.

Ja, Steffi und ich ham genauso blöd gschaut wie du, weil das ungefähr so wär als wennst den Papst wegen Zuhälterei anzeigst. Unsere Tiere haben Flächen, die im Schnitt 1.000 bis 3.000 Prozent größer sind als bei Bio, täglich kommen Besucher zu Erlebnisstunden & Co, und ich berichte wöchentlich und öffentlich über die Edermühle, sprich wir stehen eh unter ständiger Beobachtung. Der Amtstierarzt hat ob des Tierwohls und angesichts der offensichtlich paradiesischen Zustände in der Edermühle selbstredend genau null zu beanstanden ghabt.

No na ned.

Das gute an der Gschicht is, dass wir jetzt ganz amtlich ur super sind - a ned schlecht.

A Wahnsinn is trotzdem, wie einzelne Blitzgneißer den gesamten Ruf vom Land runter ziehen, wobei’s solche Spezialisten selbstverständlich auch in der Stadt gibt, und da sinds noch viel anonymer.

Da die Waldviertler nach unseren langjährigen Erfahrungen aber entgegen ihres Rufs schon liebe Leut sind, scheint es sich in unserem Fall um eine völlig neue und seltene Spezies zu handeln: Den österreichischen Piefke, dem beim willkürlichen und vor allem völlig sinnbefreiten Denunzieren einer abgeht, während er sich dabei selbst ins Knie schießt und den Steuerzahler einen Haufen Geld kostet - so ein Amtstierarzt lebt ja auch nicht von Luft und Liebe.

So, genug geschimpft. Bei meinem Chef Markus wirds wieder Beschwerden hageln, was eh ok is, der hatte jetzt lang genug Urlaub. Und schimpfen darf er mich ja nicht, weil ich ihn sonst als bayerischer Ausländer einfach wegen Rassismus anzeige - wega dem sinnbefreiten Denunzieren warats gwesen…

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel