Christian Polito über Eier und Rindviecher


Drunter und drüber

Jetzt is des ja so, dass wir schauen, dass unser Nachwuchs natürlich entsteht und aufwächst. Also ich mein den tierischen, weil Kinder hamma ja keine.

Nein wir hassen keine Kinder, wir mögens sogar recht gern, aber wenn nach zwei Stunden wieder a Ruh is, dann passts auch - nur damit wir gleich den Dampf aus der Gerüchteküche nehmen verstehst.

Des mit dem tierischen Nachwuchs hat bis jetzt auch immer ganz gut geklappt, nur dieses Jahr ist der Wurm drinnen. Ein Huhn is auf den Puteneiern gsessen, eine Pute beansprucht die Gänseeier und die Gans kann sich nicht zwischen nicht brüten und die Pute von ihren Eiern verjagen entscheiden.

Die einzigen die wissen was sie wollen, nämlich das sie nicht wollen, sind die Wachteln. Da gibts zu über 90% keine Naturbrut, weil der Mensch es in seinem wirtschaftlichen Optimierungswahn geschafft hat, dass sie ihren Brutrieb verloren haben.

Man hat sich so lange gedacht, dass der Mensch sowieso alles besser macht und hat mit Hilfe eines Brutautomaten Mutter Natur gespielt, bis die Wachteln einfach nicht mehr wussten, was mit so einem Ei zu tun ist.

Das einzige was sie noch können ist das vögeln an sich, was ja klar ist, weils ja Vögel sind.

Wurscht.

Wir Menschen sind größtenteils schon selten dämliche Rindviecher - entschuldigt liebe Rindviecher, nix gegen Euch, das ist so eine Redensart. So viel Blödheit auf einen Haufen musst erst ein mal zamm bekommen um einer Spezies die Fortpflanzung ab zu trainieren.

Respekt!

Jetzt müssma halt schauen wie das in Zukunft in der Edermühle läuft, weil wir für die Wachteln zwar dieses Jahr einen gebrauchten Brutautomat gekauft haben, aber eigentlich vermeiden wollten den für anderes Geflügel zu benutzen.

Am End wissen sonst Enten und Hühner in 100 Jahren auch nimma wie das Brüten eigentlich funktioniert. Aber vielleicht gibts uns Menschen bis dahin eh nimma - wega den selten dämlichen Rindviechern warats gwesen…

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel