Der Saukerl hat sie erwischt

14 Uhr, ich komm zu unserer berühmten, inzwischen mit Riesel bedeckten, Auffahrt und denk, ich spinn. Sitzt da ein Greifvogel auf unserer Erna aus der Box (wer des is, siehst auf www.edermühle.at). Kurzgesagt eine Persönlichkeit von einem Huhn, dass sich in unsere Herzen gelebt hatte. Ich bin überfordert, überlege, den Wagen einfach die Auffahrt runter Richtung Greifvogel rollen zu lassen und es wie einen Unfall aussehen zu lassen, entscheide mich aber artgerecht für die Hupe.

Der Angreifer schaut mich nur gelangweilt an und reagiert erst mit einem Abflug, als ich das fingierte Unfallszenario anrollen lasse. Erna springt auf und läuft in den Stall - es lebt, das kleine Teufelshuhn! Als ich zu ihr schaue, sieht es allerdings nicht gut aus. An der Kehle hat er sie erwischt, der Saukerl. Eine Not-OP würd ich einleiten, wenn ich könnte, aber ich kanns nicht.

Abgesehen davon, dass ich kein Arzt bin, dürften Hühner Not-OP-Sets ziemlich selten und somit sehr teuer sein, alleine was schon so ein kleiner Hühnerdefibrillator kosten würde. Wurscht.

Ich reiß mich zam, verabschiede mich von Erna und erlöse sie aus ihrem qualvollen Kampf. Ich überbringe Steffi die Nachricht, die zugleich weinen muss. Nachdem wir uns beide noch mal von Erna verabschiedet haben, bekommt sie eine ehrenvolle Feuerbestattung - das ist das Mindeste für diese kämpferische und rundum liebenswürdige kleine Seele.

Dass wir in der Edermühle einen Klescher haben, ist inzwischen bekannt, aber es is, wie’s is, und es gibt Schlimmeres, als freundschaftliche Gefühle für ein Huhn zu haben.

Wir werden dich sehr vermissen kleine Erna, du warst ein ganz besonderes Huhn, das uns viel Freude und Lachen beschert hat. Machs gut!

Ja, liebe NÖN Leser, jetzt habts tatsächlich einen Nachruf auf ein Huhn gelesen - wega dem Klescher warats gwesen...

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel