Steffis Geburtstag

Steffi hat ja neulich Geburtstag ghabt. Geschenke sind immer so eine Sache – da kannst auch mal ganz schnell daneben liegen.

Von mir gabs deswegen einen Gutschein. Zugegebenermaßen kein Jahrhundert-Geschenk, aber viel falsch machen kannst dafür auch nicht. Bevor die Leserinnen sich jetzt auf die Stirn klatschen und fassungslos mit dem Kopf schütteln – es war ein Gutschein für einen Stephanie-Tag! An diesem Tag hört jeder und alles in der Edermühle auf Stephanies Kommando. Königin und Alleinherrscherin der Edermühle für 24 Stunden, wennst so magst. Je nach Steffis Kreativität kann das auch teuer werden oder anstrengend oder beides, wobei ein "Er pflastere mir die Hofeinfahrt mit Golddukaten, aber beeile er sich, denn er hat nur 24 Stunden!" hoffentlich nicht zu erwarten ist.

Gutschein der EdermühleWie auch immer – so einen Stephanie-Tag-Gutschein hats nicht mal auf maydays oder beim Jochen Schweitzer, verstehst! Wenn du demnächst also zu uns in den Hofladen willst und ich renn auf dich zu und schrei "Stefffffffanieeeeee Taaaaaaaaaag!" denkt dir nix und komm einfach am nächsten Tag wieder.

Apropos Hofladen. Mein Dad hat sich da was ganz besonderes einfallen lassen – ein Schild. Ja bis jetzt hört sich Steffis Geburtstag nach einer Katastrophe an, denn welche Dame möchte zum Geburtstag schon Romantikklassiker wie Gutscheine und Schilder. Aber manchmal sind es die kleinen Dinge des Lebens die Freude machen, und es war ja nicht irgendein Gutschein und auch nicht irgendein Schild. Es war ein wunderschönes Holzschild für den  Hofladen - der wie der aufmerksame NÖN-Leser ja weiß, Steffis kleine Leidenschaft ist.

Bei der Montage des Schildes hätt uns allerdings keiner zuschaun dürfen. Der Hans war mit zwei voll ausgestatteten Werkzeugkoffern am Start, ich war mit einer Schutzbrille ob der bröckelnden Fassade ausgestattet und während Steffi die Leiter hielt, machte mein Dad einen auf Presse, um den Moment für die Ewigkeit festzuhalten. Hat nur noch gfehlt, das ma des Ganze vorher in der NÖN als Event bekannt gegeben hätte und uns nun hinter Absperrgittern hunderte Leute euphorisch zujubeln.

Wurscht.

Trotz schiefer und bröckelnder Wände hing das Schild dann zu 100% so wie es sollte und Steffi strahlte übers ganze Gesicht, was alle anderen wiederum strahlen ließ. Jedes mal wenn ich jetzt an dem Schild vorbei gehe, frage ich mich, warum ich nicht darauf gekommen bin und mir fallen immer mehr Dinge ein, die meinen Gutschein immer mächtiger erscheinen lassen. Blöderweise schließt mein Gutschein nämlich genau nix aus. Nix! Da ist von "24 Stunden Luft anhalten" bis "Nackert ein Wolfsrudel aufspüren und mäh schrein" ja alles drinnen!

Nächstes Jahr wirds sicherlich kein Gutschein werden - wega der Romantik warats gwesen…

Original Artikel Nächster Artikel Vorheriger Artikel