Ein bisschen was über Bad Großpertholz

Wenn Du in der Edermühle Urlaub machst, können wir nur “Herzlichen Glückwunsch” zu Deiner Entscheidung sagen. Du findest hier bei uns viel Natur, viel Wald, viel Ruhe und wenig Menschen. Bad Großpertholz ist nicht gerade ein Partydorf wie Ischgl, aber die Besucher von Bad Großpertholz sind in der Regel auch gar nicht auf der Suche nach Party – außer sie kommen extra wegen des FireRock der Freiwilligen Feuerwehr von Bad Großpertholz.

Damit Du das Dorf ein wenig kennenlernst, erzählen wir Dir nun ein bisschen was über das wunderbare Bad Großpertholz im Waldviertel.

Wir gehören zum Bezirk Gmünd. Das vermutlich Bekannteste in Gmünd ist das Sole-Felsen-Bad, die Waldviertler Schmalspurbahn und mit Sicherheit auch die älteste Braustadt Österreichs Weitra. Als ehemalige Bayern schätzen wir übrigens das Weitraer Bier sehr. Ich möchte fast behaupten, dass sie den Bayern in ihrer Braukunst in nichts nachstehen.

In Bad Großpertholz selbst leben etwa 512 Menschen (im Gemeindegebiet sind es 1.310). Die Gemeindefläche beträgt 82,4 km², davon sind knapp 77% Waldfläche. Es gibt ein vielfältiges Tierreich und wunderbare frische Luft. Zahlreiche Wanderwege und denkmalgeschützte Gebäude und Statuen runden dieses Idyll ab. Bad Großpertholz liegt im westlichen Waldviertel in der Nähe zur tschechischen Grenze. Die Bevölkerungsdichte beträgt 16 Einwohner pro km² – im Vergleich dazu München mit 4.777 Einwohnern pro km² und Wien mit 4.607 Einwohnern pro km²! Du merkst es sicherlich schon selbst beim lesen: hier kann man wirklich gut seine Ruhe haben. Es ist möglich auf entsprechenden Wanderrouten tagelang niemanden zu begegnen, unvorstellbar für Menschen aus der Stadt.

Unsere bisher hier erlebten Winter waren bunt gemischt, mit wenig Schnee und eisiger Kälte, bis viel Schnee und Temperaturen kurz unter dem Gefrierpunkt. Wir haben oft Wind und – zumindest bei der Edermühle – wenig Nebel. Nur selten schafft er es bis zu uns und bleibt dann auch mal für mehrere Tage hängen. Dann ist es um so gemütlicher in der Edermühle und man fühlt sich wie in Watte gepackt.

Milde Sommer und traumhafte Winter

Die Sommer in Bad Großpertholz sind mild, nicht zu heiß und mit 30 Grad gut auszuhalten. Der Wind tut sein übriges und in den umliegenden Seen und Bächen kann man sich auch noch recht gut erfrischen. Das Gewässer ist sauber, kalt und klar. Es gibt noch Fische und wildes Wassergeflügel. Die Natur ist selten beschmutzt, die meisten Besucher nehmen all ihr Glumpats wieder mit. Sogar Zigarettenkippen findet man selten.

Die Einwohner sind erfinderisch und bieten eine Vielzahl von Attraktionen an. Egal ob es Skifahren, Langlaufen, Bogensport, Alpakawandern oder Schweine streicheln ist. Viele Bauernhöfe bieten ihre Produkte ab Hof an und so mancher Hofladen ziert den Straßenrand. In Bad Großpertholz findest Du auch einen Naturpark, ein Kurhotel und ein ursprüngliches Gasthausangebot – und ganz nebenbei auch Glasfaser-Internet, aber einen schlechten Handyempfang.

Also: wer seine Ruhe sucht, muss nicht nach Kanada oder Australien fliegen, er kann sie direkt mit dem Auto oder der Bahn in Österreich finden.

Wir freuen uns auf Euch.

Quelle aller Zahlen im 4. Absatz und des Wappen: Wikipedia

Link zur Gemeinde-Homepage: https://www.bad-grosspertholz.gv.at/